1966 wurde ich im Nordosten Hessens geboren. Mein idyllischer Geburts- und Heimatort Obersuhl lag an der innerdeutschen Grenze im sogenannten Zonenrandgebiet, zwar noch auf Westseite, aber es war knapp, denn Untersuhl lag bereits in der DDR.

Ich war ein Kind der Achtziger: geprägt durch die Umweltschutz- und Friedensbewegung sowie die atomare Bedrohung; inspiriert durch das aufregendste Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts. Wir sind die letzte Generation, die noch unabhängig von der digitalen Revolution leben konnte und den Übergang miterleben durfte oder musste. Natürlich lebten auch wir als Grenzanwohner mit der neuen deutschen Welle, Schulterpolstern und dem Zauberwürfel, aber wir hatten einen besonderen Blick auf das geteilte Deutschland durch das Leben auf der westlichen Seite, unmittelbar neben dem Metallgitterzaun. Zur Olsenbande, den Puhdys, Karat und dem Trabi pflegten wir eine innigere Beziehung als der Rest der Republik.

Noch vor dem Mauer- und Zaunfall verließ ich aus beruflichen Gründen meine Heimat, im Herz bleibt man jedoch immer 'Zoni', also westdeutscher Bürger des Zonenrandgebietes.